Bibelgrundkurs auf Salomo.net

9.6 Die Ordnung

Christen erwarten einen neuen Himmel und eine neue Erde, wo Gott und Christus wohnen werden.

Der Triumph des Lammes

Die Bibel schließt im Buch der Offenbarung mit der unverhüllten Schilderung des Sieges, in dessen Mittelpunkt Christus steht. Christus wird als das Lamm beschrieben das (Opferlamm des Alten Testamentes sollte die Sünde der Menschen wegnehmen). Er ist das Lamm, das geschlachtet wurde, das nun wert ist, die Anbetung der ganzen Schöpfung entgegenzunehmen.

Durch das Vergießen seines Blutes wurde der vollständige Sieg über alles Böse errungen.

Die neue Schöpfung

Offenbarung Kapitel 21 beschreibt den neuen Himmel und die neue Erde. (Mit Himmel ist hier das Luftmeer gemeint.) Gott schafft das Universum neu und verbrennt die alte Ordnung im Feuer.

Das alte Universum mit seiner Schwäche und seinem Zerfall verschwindet. Schmerzen, Krankheit und Leid wird es nicht mehr geben. Die neue Schöpfung ist für das gemeinsame Leben Gottes mit seinem Volk geschaffen. Vers 6 spiegelt Triumph und Erfüllung. Die Worte sind in Erfüllung gegangen.

Das neue Jerusalem

Diese Kapitel beschreibt auch die neue Heimat der von Gott zum ewigen Leben Erweckten. Die von Mauern umgebene Stadt, das neue Jerusalem, wurde von Gott für sein Volk vorbereitet.

Die Ungerechten sind aus der Stadt ausgeschlossen. In ihr wird vollkommene Gemeinschaft und Anbetung herrschen.

Es wird keinen Tempel geben in der Stadt, denn Gott selbst ist der Tempel. Sonne und Mond werden nicht gebraucht, denn Gottes Glanz wird die Stadt erleuchten. Es ist die Stadt Gottes.

Das wiederhergestellte Paradies

In den Anfangskapiteln der Bibel wird der Mensch in den Garten Eden gestellt. In der Mitte des Gartens stand der Baum des Lebens. Doch nach dem Sündenfall wurden Adam und Eva von Gott aus dem Paradies vertrieben und vom Baum des Lebens getrennt.

Das letzte Kapitel der Bibel zeigt, dass Gott den Menschen das Paradies zurückgeben wird und dass sie freien Zugang zum Lebensbaum haben werden. So ist der Mensch am Ende der Heilsgeschichte wieder in Gemeinschaft mit Gott. Endlich hat er wieder Verbindung mit dem ewigen Leben Gottes.

Jesus kommt

Johannes beschreibt Christus als den wiederkehrenden Bräutigam. Er bekräftigt die Wahrheit seiner Prophetie durch sein eigenes Zeugnis, durch das des Engels und das Jesu selber.

Die Prophezeiung soll unversiegelt bleiben, denn ihrer Botschaft soll gehorcht werden. Sie darf nicht versteckt oder verändert werden.

Die Schlussbotschaft ist einfach: Ich komme bald. Das Angebot ist kostenlos- Wasser des Lebens für alle, die kommen und es annehmen.

Die letzten Sätze der Bibel enthalten ein Gebet um Kraft für alle Gläubigen, die noch nicht in der Sicherheit der Stadt Gottes sind. Außerdem ein Gebet voll freudiger Hoffnung und Ermahnung: „Komm, Herr Jesus".

Hinweis

In der neuen Ordnung werden die Christen einen neuen Körper haben. Es wird ein neues Jerusalem, einen neuen Himmel und eine neue Erde geben. Alle diese von der Sünde verdorbenen Dinge müssen verwandelt werden. Doch wir dürfen voll darauf vertrauen, dass Gott selbst in seiner Liebe und Geduld sich nicht ändern wird.

Bibelstudium

Denkanstöße

  1. Lies Offenbarung 21. Versuche in eigenen Worten zu formulieren, was uns dieser Text über Gott und sein Volk sagen will. Wer wird sich in der neuen Schöpfung zu Hause fühlen?
  2. „Ich komme bald!" Wie beeinflusst diese Aussage deinen Lebensstil und deine Prioritäten heute? Wie sollte sie sie beeinflussen?
  3. Lies Offenbarung 22, 17. Welche verschiedenen Gedanken enthält dieser Vers? Wie sollten sie dein Gebet und Zeugnis beeinflussen?
  4. Welche Hinweise deuten auf eine Ähnlichkeit deiner Gemeinde oder Gemeinschaft heute und der Vollendung des neuen Jerusalem? Wie könnte sich eine solche Ähnlichkeit entwickeln

>>Zurück zum Inhaltsverzeichnis