Bibelgrundkurs auf Salomo.net

9.2 Das Vorspiel der Wiederkunft

Bevor Christus wiederkommt, wird es in der Welt Unordnung und Durcheinander geben. Doch auch da haben die Christen noch die Gelegenheit und die Aufgabe, zu evangelisieren und Hoffnung anzubieten.

Unordnung in der Natur

Wenn wir in der Bibel über Hungersnöte, Erdbeben und Seuchen lesen, die der Wiederkunft Christi vorausgehen, so sollten wir diese Zeit auf keinen Fall vorschnell mit unserer eigenen identifizieren.

Die Bibel spricht wiederholt von den „letzten Zeiten" und sie bezieht diesen Ausdruck auf die ganze Zeitspanne zwischen dem ersten und dem zweiten Kommen Christi. Wir sollten daher nicht überrascht sein, vor der Wiederkunft Christi Naturkatastrophen, ja Katastrophen kosmischen Ausmaßes zu erleben.

Unordnung in der Gesellschaft

Soziale Spannungen und Unordnung kennzeichnen die Gesellschaft in der Zeit vor Christi zweitem Kommen. Viele Menschen werden stolz, arrogant, materialistisch und unmoralisch sein.

Die Bibel spricht von schrecklichen Zeiten, in denen die Sünde der Menschen ohne Maß sein wird.

Man wird über den Glauben spotten und jeden Gedanken an eine Rückkehr Christi verwerfen.

Unordnung auf internationaler Ebene

Jesus sagte seinen Jüngern sehr klar, dass Kriege, Revolutionen und politische Unruhen das kommende Zeitalter charakterisieren würden. Diese Ereignisse bedeuten aber nicht, dass das Ende schon gekommen ist - sie sind nur Zeichen der Gegenwart und des Fortschreitens des Gottesreiches. Sie sind die Wehen, die die Geburt der neuen Ordnung ankündigen.

Unordnung in der Familie

Als Kennzeichen der Endzeit prophezeite Jesus Hass und Entzweiung selbst im engsten Kreis der Familie.

Die Familienbande sind in Gefahr, und die Treue zueinander wird auf die Probe gestellt. Unter bestimmten Umständen kommt es sogar zum Verrat innerhalb der Familie.

Unordnung im persönlichen Bereich

Wer in der Endzeit keine Beziehung zu Gott hat, dessen Angst und Unsicherheit werden zunehmen.

Jesus kündigte an, dass es ähnlich sein würde wie zur Zeit Noahs. Es herrscht Ziellosigkeit - die Menschen essen und trinken, heiraten und gehen ihrer täglichen Arbeit nach-doch sie entfremden sich immer mehr von Gott und haben kein echtes Ziel für ihr Leben.

Unordnung im geistlichen Bereich

Aus den Schilderungen der Offenbarung entnehmen wir, dass der geistliche Bereich uneingeschränkt rebellieren wird. Paulus spricht vom „gesetzlosen Menschen", der sich selbst zu Gott macht und Anbetung verlangt. Ebenso wird es zahlreiche falsche Messiasanwärter geben, die versuchen, die Menschen von der Wahrheit wegzuführen.

Die Kirche wird unter Druck und Verfolgung leiden, obwohl sie auch in dieser letzten Zeit durch die Verkündigung des Evangeliums noch große Einflußmöglichkeiten haben wird.

Hinweis

In den Evangelien verschmilzt Jesu Voraussage der Zerstörung des Tempels mit seiner Beschreibung der Endzeit. Wie wir es auch auslegen, Christi Prophezeiung über den Tempel ist eine Vorwegnahme seiner weitergehenden Vorhersage des Endes.

Bibelstudium

Denkanstöße

  1. Lies Matthäus 24, 3-14. Versuche die Ereignisse und Muster aufzuzählen, die der Herr für die Zeit zwischen seiner Himmelfahrt und seiner Rückkehr voraussieht. Inwiefern treffen sie heute noch zu?
  2. Warum hat Jesus sich nicht etwas genauer ausgedrückt? Vergleiche deine Antwort mit Matthäus 12, 38--42 und Matthäus 24, 36.
  3. Denke darüber nach, welche Haltung Jesu Warnung vor den Weltereignissen von uns fordert. Welchen Einfluss sollten seine Worte auf unser Leben heute haben?
  4. Warum ist es falsch, die genauen Einzelheiten über die Wiederkunft des Herrn wissen zu wollen`? Vergleiche deine Antwort mit Matthäus 24, 42 und 5. Mose 29, 29.

 

>>Zurück zum Inhaltsverzeichnis