Bibelgrundkurs auf Salomo.net

6.1 Gottes Plan für die Menschen

Gott hat immer einen Plangehabt, wie er die retten wollte, die sich gegen ihn auflehnten. Die Bibel sagt uns, dass wir, obwohl wir frei sind in unserer Antwort auf Gott, von ihm schon zu seinem Volk erwählt sind. Das wird auch in dem Begriff„ Vorherbestimmung" ausgedrückt: Gott hat sich ein Volk erwählt und ausgesondert.

Gottes Plan - sein unabhängiger Wille

Die Bibel lehrt, dass Gott über allem steht, und dass er sich oft die „unmöglichsten" Leute aussucht zur Ausführung seines Planes.

So wurde Jakob und nicht Esau (der ältere der beiden) dazu bestimmt, Stammvater der Familie zu werden, die Gott dann als Werkzeug zur Rettung der Menschen gebrauchte. So sollte aus den Nachfahren Davids, des jüngsten der Familie, der Messias kommen.

Wer im Neuen Testament zum Volk Gottes in Christus gerufen wurde, wurde dazu allein aus Gottes Gnade und nach seinem Plan bestimmt.

Gottes Plan - sein ewiges Werk

Die Bibel lehrt uns, dass Gottes Heilswerk, das seine Mitte in Christus hat, schon von Ewigkeit her geplant war.

Der Tod Jesu in Jerusalem zu seiner bestimmten Zeit war das Ergebnis des bewussten Handelns zorniger Menschen, doch er muss auch als ein von Gott schon vor Erschaffung der Welt geplantes Ereignis angesehen werden.

Gottes Plan - seine besondere Wahl

Zwar ist die Bibel gegen jeden „Fatalismus" (d. h. wir müssen tun, was Gott über uns beschließt), doch sie lehrt, dass Gottes Plan mehr ist als ein allgemeiner Aufruf an alle Menschen. Wer frei auf Gottes Ruf antwortet, erfährt, dass Gott ihn aus vielen erwählt hat nach seinem besonderem Plan und Willen.

Gottes Volk - zum heiligen Leben erwählt

Richtig verstanden wird die biblische Lehre der Vorherbestimmung nicht zur Selbstzufriedenheit bei den von Gott Erwählten führen. Denn das Volk Gottes ist dazu berufen, heilig zu sein.

Im Alten Testament wurde etwas, das speziell für den Dienst Gottes ausgesondert war, „heilig" genannt. So ist es auch mit den Christen. In der freiwilligen Anwort auf Gottes Ruf erfahren wir unsere Vorherbestimmung von Ewigkeit her zu einem gehorsamen und Christus ähnlichen Leben.

Gottes Volk - zu guten Werken berufen

Gottes Ruf an Abraham, Isaak und Jakob hatte den besonderen Zweck, der Welt Nutzen zu bringen.

Gottes Volk im Neuen Testament ist zu einem Leben guter Werke und energischer Mission gerufen. Nicht die Christen sollen entscheiden, wer berufen ist. Sie haben nur die Verantwortung dafür, die Güte Gottes allen Menschen zu verkündigen und anschaulich werden zu lassen.

Gottes Volk - zur Herrlichkeit vorbereitet

Gottes ewiger Plan für sein Volk hat eine herrliche Zukunft im Blick. Vom Beginn her ist der Christ für das Heil erwählt; darin ist die Zukunft des Lebens in der Herrlichkeit Christi eingeschlossen.

Christus ist der Schlüssel zu Gottes Plan. Ohne ihn gibt es kein Heil; ohne ihn ist der Christ nichts. Nur wenn wir uns an ihn halten, können wir hoffen, an seinem Sieg über den Tod teilzuhaben und an der ewigen Heimat, die er für uns vorgesehen hat. Die zukünftige Herrlichkeit beginnt hier und heute - im treuen und gehorsamen Dienst.

Hinweis

Die Bibel betont sowohl die Allmacht Gottes als auch den freien Willen des Menschen. Wir dürfen die beiden nicht gegeneinander abwägen, denn, wenn wir den freien Willen des Menschen überbetonen, erscheint Gott machtlos. Betonen wir Gottes Allmacht zu sehr, so scheint dem Menschen jede Wahl genommen.

Bibelstudium

Denkanstöße

  1. Lies Epheser 1, 3-12. Welche Verse beziehen sich auf Gottes Ruf von Ewigkeit her? Wie sollten die Gerufenen reagieren? Welches ist das unmittelbare Ziel dieses Rufes, das zukünftige Ziel, das ewige Ziel?
  2. Denke über Bibelstellen nach, wo über die Verbindung von Gottes Allmacht und freiem menschlichen Willen gesprochen wird. Z. B. Johannes 6, 37.44; 2. Petrus 10 u. 11.
  3. Warum sollte uns ein richtiges Verständnis der Lehre von der Vorherbestimmung nicht davon abhalten, unsere Bekannten dazu zu drängen, sich für Christus zu entscheiden?
  4. Einige sagen vielleicht, sie sind nicht berufen. Wo lehrt die Schrift, dass Gottes Erlösung allen angeboten wird? Vergleiche deine Ergebnisse mit 1. Timotheus 2, 4.6; Titus 2, 11.

 

>>Zurück zum Inhaltsverzeichnis