Bibelgrundkurs auf Salomo.net

2.5 Die Offenbarung Gottes

Unter „Offenbarung" versteht man, daß Gott so zu uns gesprochen hat, daß wir ihn verstehen und auf seine Liebe antworten können.

Gott offenbart sich in Jesus

Durch die ganze Geschichte hindurch hat Gott zu den Menschen gesprochen. Im Alten Testament hat Gott seine Botschaften durch Boten und Propheten weitergegeben; doch erst in Jesus Christus wurde seine Offenbarung ganz erfüllt und vollkommen. Darum wird Jesus auch „das Wort" genannt. In ihm hat sich Gott ganz geoffenbart. Sein Leben, seine Lehre und sein Wesen zeigen ein vollkommenes Bild von Gott, denn er war Gott in menschlicher Gestalt.

Gott offenbart sich durch die Bibel

In einer einzigen Schriftensammlung, die über eine Zeit von 15()D Jahren zusammengestellt wurde, hat Gott seinen Plan für die Menschen dargelegt. Zur Übermittlung seiner Botschaft gebrauchte er dabei von ihm geleitete Menschen.

Einige dieser Menschen hatten den Auftrag zur Geschichtsschreibung, andere hielten Weisheit und gottesdienstliche Texte fest, wieder andere entrollten die Zukunft oder wollten über den Glauben und das ihm entsprechende Verhalten belehren. Innerhalb der Einheit der Bibel zeigt uns jedes Buch auf seine besondere Weise Gott.

Gott offenbart sich durch die Schöpfung

Die Schöpfung gibt auf ihre (mehr allgemeine Weise) ihre eigene Botschaft von der Macht und Majestät Gottes an die Menschen weiter.

Selbst wer nie in der Bibel gelesen hat, kann so in der Schöpfung den Finger Gottes sehen.

Gott offenbart sich in der Geschichte

Gott hat sich in der Geschichte machtvoll geoffenbart. Gottes Plan enthüllt sich im Aufstieg und Fall der großen Weltreiche: Ägypten, Babylonien und Rom. In der Geschichte der Juden sieht die Bibel das Werkzeug für das schließliche Kommen des Messias.

Außerdem ist es wohl kein Zufall, daß der Anfang des christlichen Glaubens in eine historisch stabile Zeit fiel, in der die Kommunikationsmittel im Römischen Reich ausgezeichnet waren, und es eine allgemein verbreitete Sprache gab-das Griechische.

Gott offenbart sich im Menschen

Gott offenbart sich auch darin, wie er uns geschaffen hat. Er hat uns nach seinem Bilde geschaffen, und dieses obwohl durch mutwillige Rebellion zerstörte Bild ist doch nicht völlig ausgelöscht. So kann auch das Wesen des Menschen auf das Werk des Schöpfers hinweisen.

Die Komplexität und Kreativität des Menschen sind ein Hinweis auf Gottes Offenbarung, wie auch das menschliche Gewissen, seine Instinkte und Gefühle. Der Mensch wurde zur Gemeinschaft geschaffen, und die Beziehungen in der Gemeinschaft verweisen auf das Wesen Gottes, der uns gemacht hat.

Gott offenbart sich in der menschlichen Erfahrung

Gott spricht zu uns auch in der Gegenwart. Seine Stimme läßt sich auf verschiedene Weise hören: in der Freundschaft zwischen Menschen, in der Kunst und in unserer Bewunderung für alles Schöne.

Außerdem Wurde den Jüngern Jesu der Heilige Geist gegeben, der sowohl zum einzelnen als auch zur Gemeinde spricht und der die, die auf ihn hören, immer mehr verändert. So geht die Offenbarung Gottes auch heute weiter.

Hinweis

DieSchöpfungsprichtnursehrallgemeinvonGott.Wir können nur mehr über ihn erfahren und ihn auch persönlich kennenlernen, wenn wir ihn über Christus und die Bibel sprechen hören.

Bibelstudium

Denkanstöße

  1. Betrachte sorgfältig 2. Petrus 1,16-21. Petrus wurde auf zweierlei Weise zum Zeugen der Wahrheit Christi. Auf welche? Welche mutmachenden Aussagen über die göttliche Offenbarung findest du in diesem Abschnitt? Vergleiche Vers 19 mit Psalm 119,105.
  2. Welches Ziel hat nach Römer 16, 25--27 die Offenbarung Gottes?
  3. Warum nehmen nicht alle Menschen Gottes Offenbarung so an, wie sie sich in ihren verschiedenen Ausdrucksformen zeigt? Welche Bedeutung hat diese Offenbarung für dich? Siehe 2. Korinther 4, 3-6.
  4. Wie erklärst du dir, daß auch Menschen, die nicht an Gott glauben, gute Eigenschaften wie Güte und Mut haben?

>>Zurück zum Inhaltsverzeichnis