Bibelgrundkurs auf Salomo.net

2.1 Gott Der Schöpfer

Gott hat der ganzen Schöpfung ihre Existenz gegeben. Er erhält und versorgt sie durch seine Macht Nach seinem Plan und zu seiner Verherrlichung hat er das Weltall aus dem Nichts geschaffen.

Gott der Schöpfer

Das Universum hat nicht immer existiert. Nach der übereinstimmenden Lehre der Schrift hatte der Kosmos einen Anfang. Er wurde nicht aus etwas schon etwas existierendem geschaffen. Durch die Macht seines Wortes und ohne jegliche Hilfe gab Gott, der einige Schöpfer des Universums, der Welt ihr Dasein.

Gott mußte das Weltall nicht schaffen, denn er ist sich selbst genug. Er entschied sich, alle Dinge zu schaffen zur Verherrlichung seiner selbst. Bei der Schöpfung waren alle drei Personen der Gottheit beteiligt. Das Eröffnungskapitel der Bibel zeichnet den Anfang in einer großartigen und zeitlosen Sprache, die sich jeder Kultur und Zeit mitteilt.

Gott der Erhalter

Die Bibel lehrt, daß Gott der Schöpfer auch der Versorger und Erhalter all dessen ist, was er geschaffen hat. Er ist kein abwesender Gott; er hat die Welt nicht gemacht, um sie dann sich selbst zu überlassen.

Weit davon entfernt, sich von seiner Schöpfung abzusondern oder zurückzuziehen, fährt Gott fort, in seiner Schöpfung zu wirken. Er ist eng in das Funktionieren des Weltalls verwickelt: er kontrolliert die Naturkräfte, die Regierungen und Gesellschaften. Christus spricht von der Sorge des Vaters um das Geringste seiner Geschöpfe.

Gott erreicht sein Ziel

Gott hat die uneingeschränkte Herrschaft über alles, was er geschaffen hat. Das heißt nicht, daß wir nicht in der Lage wären, uns selbst frei zu entscheiden; Gott hat uns diese Freiheit gegeben, auch wenn wir sie dazu benutzten, uns gegen ihn zu stellen. Es heißt jedoch, daß Gott handelt, daß er das Ziel erreicht und geschehen läßt, was er will. Er erreicht sein Ziel.

Gottes Ziel läßt sich sehr einfach formulieren. Er will die gefallene Menschheit und die Schöpfung wieder zurückführen zu ihrer ursprünglichen Freiheit und Vollkommenheit, die in der Auferstehung des Menschen verlorengegangen sind. Gott der Schöpfer ist auch Gott der Erlöser.

Die Erde im Mittelpunkt

Die Erde ist ein winziger Punkt im riesigen Weltall. Man wird niemanden davon überzeugen können, daß diese Erde im Mittelpunkt der Schöpfung liegt. Doch die Bibel macht deutlich, daß der Schöpfer des Weltalls sein liebendes Augenmerk auf diese Erde gerichtet hat.

Der Mensch kommt sich im Vergleich mit der Unermesslichkeit seiner Umgebung leicht sehr klein vor; doch das Universum sollte ihm keine Angst machen. Die Erde hat eine große Bedeutung im Plan Gottes. Unser Planet ist nicht einsam geblieben. Hier auf der Erde hat Gott eine besondere Beziehung zwischen sich und uns aufgerichtet, die wir nach seinem Bilde geformt sind. Im Mittelpunkt von Gottes Plan für das ganze Weltall steht der Mensch.

Hinweis

Wer in Auflehnung gegen Gott lebt, hat unausweichlich ein Bild von Gott und der Schöpfung, in dessen Mittelpunkt der Mensch steht. Christen lernen, die Schöpfung so zu sehen, wie sie ist. Gott steht im Mittelpunkt, er hat die Macht.

Bibelstudium

Denkanstöße

  1. Lies 1. Mose 1 und denke darüber nach, wie hier der Anfang der Welt beschrieben wird. An welchen Platz im Universum stellt dieses Kapitel dich als Person?
  2. Die Bibel gibt uns Grund, uns als Menschen glücklich zu fühlen; sie gibt uns aber auch Anlaß, uns unglücklich zu fühlen. Wieso?
  3. Was gefällt dir am besten in der Welt, wofür möchtest du danken?
  4. Warum ist es heute wichtig, darauf hinzuweisen, daß die Welt geschaffen wurde? Genügt es, in Gott den Schöpfer zu sehen, oder sind die Einzelheiten, wie er erschaffen hat, genauso wichtig?

>>Zurück zum Inhaltsverzeichnis